Aktuelles

01.01.2018:

Kindergelderhöhung:

für das 1. und 2. Kind: 194 € (statt 192 €)

für das 3. Kind: 200 € (statt 198 €)

für das 4. und jedes weitere Kind: 225 € (statt 223 €)

 

Hartz-IV-Sätze:

Regelbedarf für Alleinstehende steigt von 409 € auf 416 €.

Die Einzelheiten hierzu finden Sie auf der Seite “Hartz-IV”.

 

Neue Regeln im Straßenverkehr ab 19. Oktober 2017:

 

Rettungsgasse:

Wer zukünftig im Stau oder stockenden Verkehr auf der Autobahn oder auf Straßen außerorts keine vorschriftsmäßige Rettungsgasse bildet, zahlt 200,00 €. Kommt eine Behinderung hinzu, kostet es 240,00 € und 1 Monat Fahrverbot kommt hinzu. Sollte es zu einer Gefährdung kommen, steigt der Strafsatz auf 280,00 € plus 1 Monat Fahrverbot; kommt es zu einer Sachbeschädigung, sind 320,00 € und 1 Monat Fahrverbot fällig.

 

Einsatzwagen - Rettungskräfte:

Auf allen Straßen gilt zukünftig, dass jeder, der Rettungskräften, die mit Blaulicht und Einsatzhorn unterwegs sind, nicht sofort Platz macht, 240,00 € zu zahlen hat und 1 Monat Fahrverbot erhält.

Sollte es zu einer Gefährdung kommen, steigt der Strafsatz auf 280,00 € plus 1 Monat Fahrverbot; kommt es zu einer Sachbeschädigung, sind 320,00 € und 1 Monat Fahrverbot fällig.

 

Handy am Steuer:

Das Telefonieren beim Autofahren – und beim Fahrradfahren – wird teurer. Dies gilt auch für andere elektronische Geräte wie z.B. Tablets.

Wer das Gerät beim Autofahren nutzt, zahlt 100,00 €!

Sollte es zu einer Gefährdung kommen, steigt der Strafsatz auf 150,00 € plus 1 Monat Fahrverbot; kommt es zu einer Sachbeschädigung, sind 200,00 € und 1 Monat Fahrverbot fällig.

Wer das Gerät beim Fahrradfahren benutzt zahlt jetzt 55,00 €.

Zu beachten ist weiterhin, dass das Handy im Auto nur benutzt werden darf, wenn der Motor vollständig ausgeschaltet ist. Das bedeutet für Wagen mit Start-Stopp-Automatik, dass bei automatischer Abschaltung ebenfalls das Handy (und auch kein anderes elektrisches Gerät oder Telefon) mit den Händen benutzt werden darf. Von dieser Regelung ausgenommen sind lediglich Fahrassistenz-Geräte wie z.B: Rückfahrkamera-Bildschirme oder elektronische Rückspiegel- Ergänzungen.

 

Körperverhüllung:

Wichtig besonders für die bevorstehenden Halloween-Feiern (oder auch Kälte), ist die neue Regelung, dass beim Führen eines Fahrzeuges das Gesicht nicht verhüllt oder verdeckt sein darf. Hierbei ist mit einer Strafe von 60,00 € zu rechnen. Allerdings gilt diese Regelung nicht für Motorradfahrer, oder andere, die einer Helmpflicht unterliegen.

 

 

ImpressumBürozeitenAnfahrtAktuellesGebührenUnterhalt"Hartz-IV"VerkehrsrechtHumor |